Bürgerhaushalt zeigt: Darmstädter brauchen keine Videoüberwachung am Luisenplatz

Der Stadtkämmerer bat im Bürgerhaushalt 2017 um Sparvorschläge für Darmstadt. Das ist einfach - gespart werden kann etwa die Videoüberwachung des Luisenplatzes. Dort gibt es praktisch keine Kriminalität, das Geld für die Überwachung ist verschwendet. Das fanden auch viele Bürger, der Vorschlag erzielt unter 23 anderen zu Darmstadt Mitte die vierthöchste Zustimmung. Ein Unterstützer hat einen Kurier-Artikel mit guten Gründen für einen Verzicht auf die Überwachung beigesteuert: Wien baut sinnlose Kameras wieder ab. Die Stadt Linz zahlt pro Monat 1200 Euro, um die Straftaten auf einem Platz von einer pro Jahr auf keine zu senken. Und ergänzend lernen wir, dass die Straftaten am Praterstern in Wien erst zurückgingen, als unter der Kamera ein Polizeifahrzeug mit sichtbar anwesenden Polizisten aufgestellt wurde (so würde ich das ausdrücken). Vermutlich wäre ohne Kamera derselbe Effekt eingetreten. Aber praktische Lösungen wie einfache Polizei-Streifen sind für die Rathäuser wahrscheinlich zu altbacken - da wird lieber zeitgemäß sinnfreier Technik-Fuppes angeschafft.